Tipps für ein stimmungsvolles Licht

Die Lichtplanung in den eigenen vier Wänden sollte stets gut durchdacht werden. Ganz egal, ob man essen, lesen, arbeiten oder fernsehen möchte – ein bisschen Licht schadet nie und gerade beim Lesen und Arbeiten ist es unglaublich wichtig, dass man ausreichend Licht zur Verfügung hat, damit man seine Augen auf Dauer nicht schädigt. Neben dem praktischen Aspekt kommt hinzu, dass man mit Lichtern eine angenehme Stimmung kreieren kann. Es gibt viele verschieden Ansprüche, denen man mit unterschiedlichen LED Leuchten wie dimmbaren LEDs oder LED Lichtschläuche gerecht werden kann. Auch für die private Lichtplanung sollte man sich einen genauen Plan anfertigen, denn jeder Raum sollte mit einem Lichtkonzept versehen sein, sodass die Funktionalität nicht leidet.

Die Lichtplanung beginnt immer mit der Frage, wie viel Licht man zu welchem Zweck eigentlich braucht. Erst wenn man diese Frage beantworten kann, sollte man die Beleuchtung auswählen. In verschiedenen Raumzonen wird das Licht zur Akzentbeleuchtung eingesetzt und es dient der Orientierung und ist in der Lage schöne Details der Architektur hervorzuheben. Die Grundvoraussetzung für eine ausgezeichnete Sehleistung ist gutes Licht. Demnach muss die Beleuchtungsqualität stets gut sein und mit wenig Blendung auskommen. Gutes Licht hängt demnach also auch von der Platzierung ab. Wenn man die LED Leuchten gut komponiert, sollten die folgenden Komponenten stets vorhanden sein. Die allgemeine Beleuchtung der Innenräume dient stets der Orientierung. Das Zonenlicht soll bestimmte Bereiche aufhellen und wird demnach auch Platzbeleuchtung genannt. Als Stimmungslicht bezeichnet man die Leuchten, mit denen man am Ende dann noch Highlights und Akzente setzt. Da die Grundbeleuchtung der Orientierung dient, sollte sie zum Beispiel draußen den Weg zum Haus aufzeigen. Hier kann man kleine Spotlights verwenden, da diese besonders modern und schick aussehen. Treppen und Flure sollten ebenfalls immer damit versehen sein. Leuchten geben ihr Licht entweder nach oben zur Decke ab oder verteilen sich im gesamten Raum gleichmäßig. Es sollten keine einzelne Bereiche ausgeleuchtet werden. Ein gedimmtes Raumlicht kann ebenfalls angenehm sein, da man hier die Helligkeit einfach beliebig einstellen kann. Beim Fernsehen oder beim Lesen kann dies eine angenehme und romantische Atmosphäre schaffen. Das Zonenlicht kommt dann erst danach und kann genau da aufgestellt werden, wo es gebraucht wird. Das sind Orte wie der Esstisch, der Arbeitsplatz oder ein Lesestuhl. Wie man sieht, ist es mit einem kleinen Konzept gar nicht schwer, eine super kuschelige Stimmung zu kreieren und das einfach nur mit diversen Lichtquellen.

Auch interessant...

Texte für die Suchmaschine optimieren

Wie verbindet man ein Tablet mit dem TV?

Ratgeber: iPhone 7 Hülle

Welche Video Türsprechanlage soll ich mir kaufen?

Windows 10 Professional für nur 1,99€

Schnell bei Fifa besser werden